Der Ort, an dem gefärbt wird...


Ich färbe mit Kaltwasser-Reaktiv Farben. Das habe ich am Anfang immer im Garten gemacht, weil man nicht im Lebensmittelbereich färben soll.

Da es aber ganz schön nervend sein kann, auf schönes Wetter zu warten, habe ich mir im Keller einen Raum zum Stoffefärben einrichten lassen.


Jetzt, im Mai, ist es endlich wieder soweit - meine Überwinterungspflanzen sind in den Garten umgezogen - und ich kann mich an Färbeexperimente machen.....

Meine ganzen Helferlein und Kleinkram, den man zum Färben braucht, sind in einem offenen Regal untergebracht. Dadurch ist alles jederzeit griffbereit. 

Auf den zwei Edelstahltischen, einer davon mit integriertem Waschbecken, kann ich meine Färbekonzentrate zusammenmischen und meine Stoffe zum Färben bereitlegen. Die Edelstahltische sind einfach zum Sauberhalten. Denn es kommt immer vor, dass einmal etwas Farbe daneben tropft - hier kann ich einfach abwischen, ohne dass ich Angst um Holzarbeitsplatten haben muss.

 

Viel Platz ist ebenfalls wichtig. Denn mit einem Farbkonzentrat färbe ich in der Regel mehrere Stücke Stoff, d.h. ich habe 6 - 8 Töpfe mit verschiedenen Farbabstufungen herumstehen. Beim Handieren mit dem Stoff braucht man Platz, sonst ist schnell mal ein Messbecher mit Farbe umgestoßen. Dazu kommen noch Kanister mit Soda- und Salzlösung, um die Farbe zu fixieren. Eine Ecke für mein Färbeprotokoll, Waage usw. Mit den zwei Tischen habe ich ausreichend Platz für solche Aktionen.

Genauso wichtig ist für mich ein Waschbecken in nächster Nähe, zum Stoffe ausspülen nach dem Färben, bzw. zum Reinigen der ganzen gebrauchten Messbecher, Einwegspritzen, Schüsseln, usw.